Als wir am 18. Februar in unser Flugzeug von Memmingen nach Valencia eingestiegen sind, haben wir alle nicht genau gewusst, was uns da in Spanien wohl erwarten wird. Wir haben ja schließlich unsere „Familien“ noch nie gesehen, geschweige denn mit ihnen gesprochen, und meine Spanischkenntnisse hielten sich auch in Grenzen.

mehr

Día 1:

Desde Munich fuimos en avión primero a Palma de Mallorca y luego a Valencia. Desde allí tuvimos que ir una hora en tren a Castellón. Allí fuimos a la Escuela de idiomas, donde nuestros anfitriones estaban esperándonos. Cada alumno fue a casa con su anfitrión.

Día 2:

Por la manana encontramos en la Plaza de Ayuntamiento en Castellón. Desde allí hicimos una visita guiada a la ciudad.

mehr

Am 18. Februar 2012 flogen wir von Memmingen aus nach Valencia. Die Aufregung war groß als wir gegen Mitternacht mit dem Bus am Bahnhof in Castellón ankamen und sahen dort schon eine ganze Schar von Spaniern, die auf uns wartete, da die meisten Austauschschüler mit ihren Familien kamen um uns zu empfangen. Noch überraschter war ich als mich die Mutter meines Austauschschülers mit Küsschen auf die Wangen begrüßte. Aber ich erfuhr dann, dass dies so üblich ist in Spanien, und von da an begrüßte ich auch jedes Mädchen, das mir dort vorgestellt wurde, mit Küsschen.

mehr

In den Herbstferien 2009 brachen wir auf für einen 10-tägigen Schüleraustausch nach Castellòn in Spanien. „Schüler“ waren unsere Spanischen Austauschpartner auch, allerdings machten die meisten die Deutsch-Kurse berufsbegleitend, weshalb sie schon älter waren und die meisten von ihnen eigene Wohnungen hatten.

Das Wohnen in einer „richtigen“ spanischen Wohnung, mit den Spaniern zusammen essen, kochen etc. war dann auch eine der interessantesten Erfahrungen der Reise.

mehr

Meine Austauschpartnerin heißt Matilde Izquierdo und ist ein paar Jahre älter als ich, was allerdings absolut kein Problem darstellte. Denn nach dem ersten Beschnuppern und meinem holprigen Spanisch am ersten Abend gab es dann keine Sprachhürden mehr, auch wenn wir manchmal unsere Hände und Füße benötigten.

mehr
nach oben